Wann überschreiten Proteste die Grenze? Dies kann von Ihrer Richtlinie abhängen.

Home Politik Wann überschreiten Proteste die Grenze? Dies kann von Ihrer Richtlinie abhängen.

An einem frühen Morgen im September schleppte eine Gruppe von Demonstranten ein rosafarbenes Segelboot mit der Aufschrift „Climate Emergency“ an der Seite am Haus von Gouverneur Charlie Baker vorbei, kettete sich daran und blockierte den Verkehr. Nachdem sie sich geweigert hatten, sich zu bewegen, wurden schließlich sieben Personen wegen ordnungswidrigen Verhaltens und Hausfriedensbruchs festgenommen. Sunrise Movement Boston – eine der Gruppen, die den Protest organisierten – hatte auch die damalige Bürgermeisterkandidatin Michelle Wu unterstützt, also fragte ich im Oktober die Wu-Kampagne, was die Kandidatin dachte. In einer von einer Sprecherin veröffentlichten Erklärung sagte Wu damals: „Die Menschen wollen Taten sehen. Viele Menschen, insbesondere junge Menschen, haben Angst vor der Zukunft und sehen nicht, dass gewählte Führer mit der Dringlichkeit handeln, die diese Krise erfordert. Sie äußerte keine Bedenken hinsichtlich des von den Demonstranten gewählten Veranstaltungsortes.

Jetzt, wo Wu Bürgermeisterin ist, tauchten am frühen Morgen laute und unausstehliche Demonstranten mit Megaphonen in ihrem Haus auf und stellten neue Fragen zu den Parametern des Protests, den sie als voller „hassen.“ Aus rechtlicher Sicht ist es ein einfacher Anruf, sagte Harvey Silverglate, ein Anwalt, der sich auf Fälle des Ersten Verfassungszusatzes spezialisiert hat. „Ja, laute Proteste am frühen Morgen in einem Wohnviertel überschreiten eine Grenze, und Demonstranten werden verhaftet. Das Gesetz dazu ist sehr klar“, sagte er mir per E-Mail. „In Bezug auf jeden öffentlichen Protest wird die Taktik von Überlegungen bestimmt, die der Oberste Gerichtshof ‚Zeit, Ort und Art‘ genannt hat. ”

Rechtlich gesehen „müssen die Regeln, die wir für Menschen festlegen, denen wir zustimmen, die gleichen sein wie für Menschen, mit denen wir nicht einverstanden sind“, schrieb Carol Rose, Geschäftsführerin der Massachusetts ACLU, per E-Mail. Aber politisch ist das eine andere Sache, gerade in diesen polarisierten Zeiten.

Wu hatte kein Problem mit Demonstranten, die sagten, sie würden Baker unter „Bürgerhaft wegen seiner wiederholten Verbrechen gegen Umweltgerechtigkeitsgemeinschaften und Klimauntätigkeit“ stellen. Natürlich würden einige sagen, dass es nicht so unhöflich oder empörend ist wie die Demonstranten, die geschrien haben „Happy Birthday, Hitler“ an Wus Geburtstag, ihre Einwände gegen die Impfvorschriften zu äußern, die sie für Stadtarbeiter und einige städtische Unternehmen eingeführt hat. Der Hitler-Vergleich ist extrem bis zur Absurdität, und Wu musste ihn seinen kleinen Söhnen erklären. Rassistische Äußerungen, auch gegen Wu gerichtet, sind immer verabscheuungswürdig. Aber Unhöflichkeit liegt im Allgemeinen im Auge des Betrachters und hängt oft von der Ideologie ab.

Klimaaktivisten gehen aufs Wasser rund um das Hausboot von Senator Joe Manchin? Für Progressive ist es ein amüsanter Eingriff in den Komfort und die Privatsphäre des Gesetzgebers von West Virginia, völlig gerechtfertigt durch seine Weigerung, sich ihrer legislativen Agenda zu beugen. Dasselbe gilt für die Jagd Kyrsten Sinema, Senatorin von Arizona, in einer öffentlichen Toilette. Wer lächelte nicht, als die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, im Juni 2018 von einem Besitzer, der ihren Chef nicht mochte, aufgefordert wurde, ein Restaurant in Lexington, Virginia, zu verlassen? Antwort: Die Massen von Donald Trump-Anhängern, die bei erschienen sind protestieren gegen die Behandlung von Sanders. Doch wie viele Demokraten haben gnädigerweise gedacht, dass die ausgelassene MAGA-Menge nur ihre First-Amendment-Rechte ausübt?

Es ist zu einem Klischee geworden zu behaupten, aber das Land wurde auf Protest gegründet, und wir haben seitdem viel Zeit damit verbracht, in Frage zu stellen, was akzeptabel ist. In einer freien Gesellschaft werden Grenzen immer ausgetestet, vor Gericht und vor Gericht der öffentlichen Meinung. Ich möchte nicht, dass Klimaaktivisten vor meinem Haus an ein Segelboot gekettet sind. Aber ich wäre unglücklicher mit heulenden Impfgegnern, nicht nur wegen des Lärmpegels, sondern weil ich nicht verstehe, wie Menschen vorsätzlich den Tod und schwere Krankheiten für sich und andere herbeiführen können, anstatt die Wissenschaft hinter der Impfung zu akzeptieren.

Damit manifestiert sich meine ideologische Voreingenommenheit. Genauso wie die von Wu, als sie die an das Segelboot geketteten Demonstranten vor Bakers Haus verteidigte. Die gute Nachricht ist, dass die Impfgegner sein Haus verlassen haben. Die schlechte Nachricht ist, dass sie umgezogen sind im Haus des Stadtratssprechers Ed Flynn, wo der Standard des Obersten Gerichtshofs von „Zeit, Ort und Art“ wieder ins Spiel kommt, zusammen mit der üblichen politischen Überlagerung.


Joan Vennochi kann unter [email protected] kontaktiert werden. Folge ihr auf Twitter @joan_vennochi.