Kein Schnee, kein Problem: Der Wintersport boomt in China

Home Reisen Kein Schnee, kein Problem: Der Wintersport boomt in China

(CNN) — Eric Zhang wurde in Chongqing, Südchina, geboren und wuchs mit Sommeraktivitäten auf. Aber als er in New York zur Graduate School ging, begann er die Faszination des Schnees zu verstehen.

Seitdem ist er ein Ski-Enthusiast geworden. Jetzt zieht er seine wintersportbegeisterten Zwillinge in China auf.

Das Timing könnte nicht besser sein, da China jetzt die Olympischen Winterspiele in Peking ausrichtet. Eine neue Generation chinesischer Kinder schaut Sportlern gerne zu Eileen Gu Goldmedaillen gewinnen und von eigenen sportlichen Erfolgen träumen.

Im Gegensatz zu früheren Zeiten haben Kinder heute in ganz China die Möglichkeit, Wintersport zu genießen, dank Indoor-Skipisten, Eisbahnen, Schneesimulatoren und anderen Attraktionen, die es sogar in einigen der heißesten Klimazonen des Landes gibt.

Shanghai, Guangzhou, Chongqing, Shenzhen, Peking und Shenyang – Chinas größte Städte – haben jetzt Orte, an denen Erwachsene und Kinder im Schnee spielen können, selbst wenn es draußen 26,6 Grad Celsius hat.

Ein Olympiateilnehmer zu werden, ist nicht die einzige Attraktion. Chinas Grenzen sind seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 im Wesentlichen geschlossen, was bedeutet, dass Touristen, die einst zum Skifahren ins Ausland gegangen sein könnten, sich den Inlandsreisen zuwenden, um ihren Juckreiz zu lindern. .

Zhang ist einer von ihnen. In der Vergangenheit hat er Sapporo, Japan und Lake Tahoe in den Vereinigten Staaten besucht, um im Urlaub Ski zu fahren. Letztes Jahr reiste er jedoch zum Songhua-See, einem Ferienort im äußersten Norden der Provinz Jilin nahe der Grenze zu Nordkorea.

Chinesische soziale Medien sind auch eine Quelle der Inspiration, da Weibo- und WeChat-Benutzer Fotos ihrer letzten Ski- und Snowboardreisen teilen.

„Es sind die jungen Leute, es ist ihr Ziel“, sagte Zhang. „Dort wollen sie Geld ausgeben, und sie geben am meisten aus.“

Auch andere Branchen, nämlich Kaltwetterbekleidung und Sportgeräte, haben von dieser Begeisterung profitiert.

In den letzten Jahren hat die nationale Regierung im Rahmen ihrer Olympiakampagne Schritte unternommen, um den Wintersport in China zu fördern.

Im Jahr 2016 stellte die General Administration of Sports of China einen ehrgeizigen Plan vor, bis Ende 2022 650 Eisbahnen und 800 Skigebiete zu bauen. Die Regierung berichtet, dass mehr als 300 Millionen Chinesen den Wintersport betrieben haben, seit Peking seine Ausschreibung gewonnen hat Die Olympischen Spiele. Vor sieben Jahren.

Das schnelle Wachstum der Indoor-Wintersportbranche hat jedoch seinen Preis.

Viele nationale Skigebiete und Eisbahnen in China sind nicht so modern wie die in etablierteren Regionen Europas oder Nordamerikas.

Die Qualität der Anlagen kann uneinheitlich sein, und zu schnell zu viele zu bauen, kann auch schlecht für die Umwelt sein – die Herstellung großer Mengen künstlichen Schnees erfordert eine immense Menge Wasser.

David Culver von CNN hat zu dieser Geschichte beigetragen