Frau erzählt ihre persönliche Geschichte der Spielsucht, während Bedenken über Online-Sportwetten zunehmen

Home Sport Frau erzählt ihre persönliche Geschichte der Spielsucht, während Bedenken über Online-Sportwetten zunehmen

BATON ROUGE, La. (WAFB) – Es gibt keine Diskussion darüber, ob Online-Sportwetten Louisiana Millionen einbringen werden.

Es gibt viele Menschen und Unternehmen, die davon profitieren könnten, wenn man Einnahmen und Tourismus betrachtet, aber was ist mit den Menschen, die beim Glücksspiel alles verlieren?

Gail Suchy weiß aus erster Hand, was es ist.

„Ich wollte mich umbringen, ich habe es an dem Tag versucht, an dem ich gefeuert wurde“, sagte Suchy.

Suchy ist am Tiefpunkt angelangt.

Sie hat jeden beklaut, den sie kannte, wurde von ihrem Job gefeuert und hat so viel Geld verloren, dass sie einem den Kopf verdrehen könnte.

Sie dachte an alles zurück, was sie in einer Nacht verloren hatte.

„Es war wahrscheinlich zwischen 8.000 und 10.000 Dollar. Willst du wissen, was traurig ist? Ich bin wahrscheinlich mit 4.000 bis 5.000 Dollar reingekommen, das war nicht mein Geld. Es ist eine Rolle, die ich meinem Mann abgenommen habe oder die ich meinem Chef gestohlen habe“, sagte Suchy.

In diesem Moment wusste sie, dass sie Hilfe brauchte.

Suchy landete schließlich im Shreveport Recovery Center und fand dann ihren Weg zum Capital Area Recovery Program in Baton Rouge.

„Es ist etwas, das man nie wegwerfen kann und denkt, dass man sich nicht mehr darum kümmern muss. Es ist eine alltägliche Lektion. Jeden Tag“, sagte Suchy.

VERBUNDEN: Mobile Sportwetten werden am Freitag in Louisiana live gehen

Da sich Online-Sportwetten schnell nähern, befürchten Suchy und die Wiederherstellungsspezialisten, dass wir kurz vor einem großen Problem stehen.

„Ist das eine Epidemie? Das ist eine Untertreibung. Du bist nett. Das ist Vergangenheit“, sagte Matricia Green, eine lizenzierte und zertifizierte Beraterin für problematisches Glücksspiel.

Green, die ihren Patienten auch als „Ms. Matt‘, verfügt über 50 Jahre Erfahrung in der Suchtbehandlung.

Laut Green hat sie kein Problem mit Glücksspiel, es ist der Mangel an Behandlung für Menschen, die in der Gegend von Capitol als Sucht darunter leiden.

„Ich sage dir nicht, dass du nicht spielen sollst, weil alle spielen. Ich habe kein Problem, aber wenn Sie es ausstrahlen und Sie wissen, was einige der Konsequenzen sind, dann ok, seien Sie darauf vorbereitet, damit umzugehen“, sagte Green.

„Wir brauchen mehr. Wie werden Sie mit etwas umgehen, das Sie aus dem Vorstand werfen wird, und Sie haben keine Behandlung“, fragte Green. „Wir brauchen mehr Geld. Wir müssen in der Lage sein, damit umzugehen. Wir brauchen ein weiteres stationäres Glücksspiel hier in Baton Rouge, Louisiana.“

Green sagte, dass Gruppen wie seine mehr Finanzierung brauchen, damit andere die gleiche Wende wie Suchy sehen können.

Suchy ist derzeit Peer Support Specialist bei CARP und hilft Menschen auf dem Weg der Genesung.

Ihre letzte Wette machte sie am 12. Februar 2018.

„Mrs. Green hat mir das Leben gerettet. Ja. Definitiv. Mrs. Green und Capital Region. Es besteht kein Zweifel“, sagte Suchy.

Suchy sagte, es gibt Licht am Ende des Tunnels, aber sie brauchen die Hilfe unserer Gesetzgeber, um dorthin zu gelangen.

„Dahin wird dich diese Sucht führen, aber es gibt einen offenen Himmel und blauen Himmel die Straße hinunter“, sagte Suchy.

Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie sich unter der Nummer 225-362-5360 für das vertrauliche Glücksspiel-Wiederherstellungsprogramm der Sozialdienste der Hauptstadtregion anmelden.

Klicken Sie hier, um einen Tippfehler zu melden.

Urheberrecht 2022 WAFB. Alle Rechte vorbehalten.