BEYA Award 2022 Science Spectrum Trailblazer > Air Combat Command > News

Home Wissen BEYA Award 2022 Science Spectrum Trailblazer > Air Combat Command > News


Im Oktober 2021 wurde Major Roashelle „Thorn“ Rose vom 453. Electronic Warfare Squadron (EWS) darüber informiert, dass sie für den Science Spectrum Trailblazer Award 2022 zur Black Engineer of the Year ernannt worden war.

Der Science Spectrum Trailblazer Award ist Teil der außergewöhnlichen Auszeichnungskategorie BEYA Science, Technology, Engineering, and Math (STEM), die Personen auszeichnet, die die Zukunft von Technik, Wissenschaft und Technologie aktiv gestalten. Ein Gremium aus Führungskräften aus Industrie, Regierung und Wissenschaft prüft die Nominierungen und Empfehlungen für diese Auszeichnung.


Die Black Engineer of the Year Awards wurden 1986 als Plattform gegründet, um den Erfolg und die Leistungen von unterrepräsentierten Menschen in MINT-Fächern anzuerkennen. In den letzten über 40 Jahren hat die Plattform mehr als 100.000 amerikanischen Studenten Vorbilder in MINT-Karrieren vorgestellt. Diese Auszeichnungen gipfeln jedes Jahr auf der BEYA-Konferenz mit dem ultimativen Ziel, Studenten, Pädagogen und Fachleute zusammenzubringen, um neue Partnerschaften und Verbindungen zu verschiedenen MINT-Möglichkeiten und -Ressourcen zu ermöglichen.


Als Rose davon sprach, der jüngste Empfänger des Distinguished Award zu sein, zitierte Rose in erster Linie Team und Mission, da sie immer vor individuellen Auszeichnungen stehen. Nichtsdestotrotz sagte sie, sie sei begeistert, die Auszeichnung zu erhalten, da sie verstehe, was ihre Leistung für zukünftige Empfänger bedeuten könnte.


„Ich weiß aus erster Hand, dass nicht jeder einen Schub in STEM bekommt, aber wir spielen eine große Rolle in der Technologie“, sagte Rose.


Als aktive Mentorin in ihrer Gemeinde sagte Maj Rose, sie hoffe, dass diese Auszeichnung „der nächsten Generation zeigen kann, dass sie ihre Talente einsetzen kann, um sich selbst, ihre Gesellschaft und die Vereinigten Staaten von Amerika zu verbessern.“ Amerika als Ganzes“.



Rose wuchs mit ihrer Zwillingsschwester und ihrer Mutter im Südosten von San Diego, Kalifornien, in einem einkommensschwachen Elternhaus auf. In ihrer frühen Kindheit erhielt sie VTech-Computer von der jährlichen „Toys for Tots“-Kampagne der Marine.

Auf dem College nahm Rose, wann immer sie konnte, an fortgeschrittenen Mathematik-, Crash-Wissenschafts- und Computerkursen teil. Ihr Mathematikdekan an der High School empfahl ihr, Informatikerin zu werden, und räumte ein, wie leicht Rose mit dem Thema zurechtkam.


Rose setzte ihre Ausbildung fort und besuchte die Norfolk State University in Norfolk, Virginia, wo sie einen Doppelabschluss in Computertechnik und Mathematik machte. Als sie erfuhr, dass die United States Air Force ihr ein Stipendium gewähren würde, wenn sie ein historisch schwarzes College und eine Universität besuchte, ein MINT-Fach als Hauptfach belegte und sich verpflichtete, einen vierjährigen Auftrag zu erfüllen, wurde Rose bald zu Johnson C. Smith versetzt . University of Charlotte, North Carolina und Einschreibung in AFROTC an einer Satellitenschule, UNC – Charlotte.


Als ob dieses Engagement nicht schon genug wäre, schaffte Rose es auch, drei weitere Jobs zu übernehmen, während sie gleichzeitig Zeit fand, das Frauen-Golfteam der JCSU zu leiten, Delta Sigma Theta Sorority, Inc. zu gründen, als Kommandant des Kadettenflügels seiner Abteilung zu dienen und Cum zu graduieren Laude.


Nach ihrem Abschluss arbeitete Rose vier Jahre lang bei der National Security Agency, wobei ihre ersten drei Aufgaben ihr einen Einblick in ein breites Spektrum des Ingenieurwesens gaben.


Kurz darauf wechselte Rose zur 453d EWS, einem Geschwader des 350. Spectrum Warfare Wing, das sich auf die Weiterentwicklung der Hi-Fi-Bedrohungsmodellierung für elektronische Kriegsführung und groß angelegte Kampfraumsimulationen, Kraft, Erkennung und Untersuchung von Bedrohungsänderungen im elektromagnetischen Bereich und konzentriert Analyse der USA. Genauigkeit der Erkennung von Bedrohungen durch Waffensysteme.


Als Schlüsselingenieurin des Geschwaders verdiente sich Maj Rose ihr Rufzeichen „Thorn“, indem sie eine sachliche Einstellung hatte und, wie sie es ausdrückt, „ein Dorn im Auge bleibt, bis die Arbeit erledigt ist“.


Rose ist derzeit stellvertretende Betriebsleiterin der 453d EWS Engineering, Modeling, Simulation and Analysis Mission, die ausschließlich aus Ingenieuren und Programmierern besteht. Hier hilft sie, neue Talente für das Geschwader zu rekrutieren, während sie es ihren Flügen ermöglicht, Ziele zu erreichen, neben vielen anderen Rollen und Verantwortlichkeiten.


Unter Berufung auf das Vertrauen und die Führung des Kommandanten der 453d EWS-Staffel, Lt. Col. Craig „Po“ Rumble, sah Rose, dass seine Arbeit in der 453d EWS einen wachsenden Einfluss hatte. Begabt mit Entscheidungsfähigkeiten, sagte Rose, sie sei „in der Lage gewesen, sich mehr auf die Mission zu konzentrieren, mit einer wachsenden Verbindung zu [other partner squadrons, such as] 39 EWS und 57 Geheimdienstgeschwader.


Diese verbesserte Kommunikation und Transparenz mit zusätzlichen Staffeln hat eine starke Kultur der Zusammenarbeit zwischen GE-Einheiten gefördert.


Rose zielt darauf ab, die Grenzen der Vielfalt, einschließlich der Vielfalt des Denkens, weiter zu verschieben. Rose unterstreicht diese Bedeutung und zählt auf ihr Team, um sich weiter zu verbessern, zusammenzuarbeiten und danach zu streben, so effizient wie möglich zu sein. Sie hofft, jüngere Generationen so schnell wie möglich mit MINT-Konzepten vertraut zu machen, diese Fähigkeiten früh und schnell zu entwickeln und sicherzustellen, dass jüngere Gruppen verstehen, dass es in Ordnung ist, Fehler zu machen, während sie von ihnen lernen.


Wie Rose sagte: „Ich möchte ein Vorbild dafür sein, wie man eine eigene Person ist. Es ist in Ordnung, danach zu streben, ich zu sein, aber ich fordere Sie auf, besser zu sein als ich.